Biografie von Eckhard Toboll

Eckhard Toboll (*05.09.1962) wurde in Recklinghausen, Deutschland geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann. Leistete die Wehrpflicht bei der Bundeswehr. Er arbeitete als Chemiearbeiter in der Produktion- und als technischer Labormitarbeiter von 1987 bis 2004 im Chemiepark Marl. Anschließend machte er eine Umschulung im Sicherheitsdienst und arbeitet bis heute in diesem Beruf. Er ist verheiratet und hat Kinder. Sein leidenschaftliches Hobby sind Animationen aus Fotomontagen, die er selbst gestaltet. Eckhard Toboll wurde öfters gefragt, was er mit seinen Trickfilmen bezwecken will- bzw. wo sinngemäß seine Inspiration liegt, so etwas zu machen:

Nun, als Inspiration und Intuition fiel ihm sofort die Büste der Nofretete ein.

Die Filme können Sie/Ihr übrigens auf- oder über seine Website www.ectob.de anschauen. Ein Schicksal verbindet ihn mit der Büste der Nofretete. Im Jahr 2010 wäre er um ein Haar auf dem linken Auge aufgrund einer Netzhautablösung blind geworden. Dank seinem Facharzt in Marl für Augenheilkunde, Herr Rainer S., der sofort die Netzhautablösung diagnostiziert hatte und ihn umgehend in das Essener Uniklinikum überwiesen hatte, konnte sein Augenlicht auf dem linken Auge gerettet werden. Zuvor hatte er an beiden Augen eine Katarakt (grauer Star) Operation. Fakt ist, dass er ohne die Hilfe der Augenärzte auf beiden Augen im Alter von 48 Jahren blind geworden wäre. Heute ist Eckhard Toboll 52 Jahre alt und hat eine Sehkraft auf beiden Augen von 100%. Nach den Augen OP`s wurde ihm bewusst, dass Sehen nicht selbstverständlich ist. Er nahm Farben bewusster war und erfand für sich ein schönes Hobby, Animationen aus Fotomontagen und darüber hinaus entdeckte er die Liebe zu Schreiben.

Meine Philosophie

 

Das Motto meiner Website www.ectob.de ist "Kunst gegen Krieg und sozialer Ungerechtigkeit."

Mit meinen Animationen aus Fotomontagen möchte ich unterhalten und auf Probleme in unserer Gesellschaft aufmerksam machen.

 

Im eBook "8,50 Euro von der Seele geschrieben oder die Evolution des Sozialsystems" mache ich einen konstruktiven

Lösungsvorschlag zur Reform unseres Sozialsystems. Soviel möchte ich vorab aus dem Inhalt des Buches verraten, dass ich

unter anderem einen Mindestlohn in der Höhe von 15,00 Euro fordere. Wie das ganze finanziert werden soll, werden Sie in diesem

eBook erfahren. Allen,- auch den sogenannten Hartz 4 Empfängern wird es durch die Reform des Sozialsystems nicht nur besser gehen,

sondern sie werden ein menschenwürdigeres Leben führen können.

Ein menschenwürdiges Leben- sollen auch die BEHINDERTEN Menschen haben. Finanzielle Hilfe nach den 12. Sozialgesetzbuch für

BEHINDERTE Menschen ist nicht transparent. Stellen Sie sich vor; Ihre Mutter oder Vater ist im Pflegeheim und sitzt im Rollstuhl.

Es ist Weihnachten und sie würden gerne mit Ihrer Mutter oder Vater zusammen Zuhause feiern. Sie haben aber selbst kein Geld für

den notwendigen Behindertentransport. Dem Behinderten stehen im Monat 40 Fahrkilometer zu! Wussten Sie das???

Das Stichwort heißt "Eingliederungshilfe."

Zu den Maßnahmen der Eingliederungshilfe gehört gemäß § 54 SGB XII und § 55 SGBJX auch die Hilfe zur Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft. (Transporte für gehbehinderte Menschen mit Zusatz "aG" im Schwerbehindertenausweis gehören u. a. dazu.)

Der Generationenvertrag kann auf längere Sicht nicht mehr eingehalten werden, es gibt immer mehr Rentner. Schon deswegen muss

unser Sozialsystem reformiert werden.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mein eBook lesen würden. (Für alle Reader im ePUB-Format)

Ihr Eckhard Toboll

 

Return